Online-Terminbuchung

 

DISTANCE LEADERSHIP

Führung, zusammenarbeit und kommunikation aus der ferne.

 

DISTANCE LEADERSHIP

Führung, zusammenarbeit und kommunikation aus der ferne.

Immer mehr neue Arbeit “aus der Ferne”: virtuell, mobil …

Wir arbeiten die letzten Jahrzehnte zunehmend „aus der Ferne“ zusammen. Dabei bezeichnet Distance Leadership – ähnlich wie Remote oder Virtual Leadership, die jedoch den Fokus etwas anders setzen – das Führen, damit auch das Zusammenarbeiten und wirksame Kommunizieren, „aus der Ferne“.

Ganz unabhängig davon, ob Sie als einzelne Führungskraft, in geteilter Führung oder im Kontext eines „leader in every chair“ unterwegs sind.

Distance Leadership bedeutet auch:

  • Ihr Team ist nicht/nur teilweise, wo Sie sind.
  • möglicherweise führen Sie nicht nur “aus der Ferne” sondern auch über mehrere Zeitzonen, also „aus einer anderen Zeit.“
  • Sie haben keinen unmittelbaren Kontakt, teilen nicht denselben (auch kulturellen und sozialen) Raum, sehen sich nicht direkt.
  • Sie sind auf technische Mittel, das Web, Medien angewiesen, um die fehlende Präsenz zu überbrücken und trotz der Entfernung gut kommunizieren zu können.

Diese Medien aber gehen immer mit jeweils typischen Einschränkungen (im Vergleich zur Präsenz) einher. Manche bieten natürlich auch zusätzliche, neue Möglichkeiten, aber: Die besonderen Herausforderungen müssen Sie halt erst einmal in ihrer Auswirkung auf Ihre Kommunikation, Zusammen- und Führungsarbeit einschätzen und in den Griff bekommen.

Kurz: Vieles, was in der Zusammenarbeit vor Ort gut funktioniert, funktioniert aus der Ferne nicht oder doch nicht gut. Von einigem braucht es mehr, von anderem weniger als in der Präsenz, vieles aber muss ganz anders gedacht und gestaltet werden. Für das Führen aus der Ferne heißt das: Wollen Sie mit derselben oder gar höherer Wirksamkeit als „vor Ort“ führen, arbeiten und kommunizieren, ist vieles zu überdenken, neu und anders zu machen.

03Kommunikation aus der Ferne

Welche Kommunikationswege nutzen Sie? Wie sieht Ihr Kommunikationsplan aus?

03Prozesse und Strukturen

Prozess, die für die Präsenz geschaffen wurden, sind meist unzureichend/unpassend für die Zusammenarbeit aus der Ferne. Ähnliches gilt für bisherige Strukturen.

Was haben Sie schon neu bewertet, verändert, feingetuned? Was steht gerade an?

03 Technik, IT …

Die Technik , ihre Bedeutung und  jeweiligen Besonderheiten für das Miteinander müssen durchdacht, berücksichtigt, bestmöglich genutzt werden:

Verfügen Sie schon über eine Technik, die Bestleistung umfänglich unterstützt?

Wie könnten Sie die technischen Möglichkeiten noch besser nutzen?

03 Das Team

Das Team zur Höchstleistung zu befähigen, auch so, dass es für künftige Entwicklungen, Veränderungen, Aufgaben, Krisen gerüstet ist, ist auf Entfernung eine wirkliche Herausforderung!

Wie sieht Ihr Teamentwicklungsplan aus? Wie setzten Sie ihn um?

Besondere Herausforderungen:

Prozesse und Strukturen

Viele Arbeitsprozesse die für das Arbeiten in der Präsenz geschaffen wurden, funktionieren im verteilten Kontext nicht oder doch nur mit Abstrichen.

Daher müssen sie immer überdacht und für die virtuelle Zusammenarbeit angemessen verändert, feingetuned oder auch schon einmal ganz neu gestaltet werden.

Strukturen: Der veränderte Kontext bedingt natürlich die Veränderung der für die Arbeit “vor Ort” ausgelegten Strukturen.

Kommunikation

Die Ferne und die damit einhergehende “mediale Vermittlung” der Kommunikation hat erhebliche Konsequenzen für die schriftliche und mündliche, synchrone und asynchrone Kommunikation.

Nicht nur mit Blick auf die “Medien”, also die genutzte Technik, sondern auch in der inhaltlichen Gestaltung der Kommunikation!

Zum Beispiel für die Art und Häufigkeit gemeinsamer Gespräche, für die Durchführung und Struktur von Meetings, für die Möglichkeiten, Mitarbeiter im Coaching und Mentoring zu fördern, und vieles mehr.

Wie sieht Ihr Kommunikationsplan dafür aus?

Technik

Die Technik ist’s nicht, was das Führen aus der Ferne im Kern ausmacht. Aber ohne sie wäre Zusammenarbeit und Kommunikation aus der Ferne nicht möglich.

Die Technik muss sich an den Anforderungen der Nutzer  – hier also dem, was Sie für gute Führung benötigen und was Ihr Team für bestmögliche Ergebnisse benötigt – orientieren.

Nicht selten ist’s aber umgekehrt: Die Technik spiegelt die Vorstellungen Dritter (Entwickler, Einkaufsabteilungen …) und Sie und ihr Team müssen sich dann nach deren Decke strecken.

Ist die Technik so gewählt, dass sie Ihre Anforderungen einwandfrei erfüllt? Wie können Sie optimal nutzen?

Miteinander und Teamentwicklung

Es fehlt der gemeinsame Raum. Wichtige Entwicklungsprozesse, so dass auch die künftige Höchstleistung gesichert ist, gestalten sich aus der Fern meist sichtbar schwieriger als in Präsenzteams.

Was in der Präsenz selbstverständlich geschieht, ist aus der Ferne oft mit viel weiterem Aufwand verbunden.

Soll das Team gut aufgestellt und zusammenführt werden, Fähigkeiten und Kompetenzen entwickelt und die Selbstorganisation der einzelnen und des Teams gefördert werden? Soll letztlich das Team seine bestmögliche Leistung und die gewünschten Ergebnisse auch aus der Ferne bringen kann, brauchen Sie kontinuierliche Teamentwicklung “aus der Ferne”.

Wie genau sieht Ihr Teamplan? Wie stellen Sie die nachhaltige Leistfähigkeit des Teams sicher?

.

Beratung und Coaching

Seit 20 Jahren berate und coache ich Führungskräfte und ihre Teams zu ihren Vorhaben und Herausforderungen in der Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit aus der Ferne, so dass sie wissen, wie sie aus der Ferne (mindestens) so wirksam führen wie vor Ort, das Team auch ohne Präsenz gezielt voranbringen, schwierige Gespräche führen als wär’s Face-to-Face, echte Zusammenarbeit und die benötigten Ergebnisse ermöglichen.

Wenn auch Sie das interessiert, lassen Sie uns doch einmal darüber reden.